Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 286
München, 30.12.2021

FÜRACKER: 1.000 GEMEINDEN IM BAYERISCHEN GIGABIT-FÖRDERPROGRAMM
Gemeinde Megesheim als 1.000ste Gemeinde im Verfahren // Glasfaser-Ausbau im Freistaat läuft auf Hochtouren

Die Bayerische Gigabitrichtlinie ist bereits jetzt eine bayerische Erfolgsgeschichte – Der Freistaat ist mit der Förderung in den sogenannten grauen Flecken seit 2020 europaweit Vorreiter und jetzt sind schon fast die Hälfte aller bayerischen Gemeinden im Förderverfahren. Der Glasfaser-Ausbau in Bayern läuft auf Hochtouren. Das starke Interesse der Kommunen zeigt, wie goldrichtig unsere Förderung ist“, erklärt Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. Mit den derzeit laufenden Förderverfahren nach der Bayerischen Gigabitrichtlinie sollen über 850.000 Gebäude direkt mit Glasfaser versorgt werden. „Megesheim ist die 1.000ste Gemeinde im Förderverfahren nach der Bayerischen Gigabitrichtlinie. Wir nehmen das als Ansporn weitere Gemeinden für die Förderung zu motivieren. Leistungsfähige Breitbandnetze sind die Lebensadern der Gegenwart und Zukunft. Bayerns Ziel ist, dass Gigabit in jedem Haus ankommt und hier kommen wir mit großen Schritten voran!“, so Füracker weiter.

Eine flächendeckende Versorgung mit Gigabit-Bandbreiten in ganz Bayern, vor allem auch im ländlichen Raum, ist das Ziel der Bayerischen Staatsregierung. Nach Verhandlungen mit der EU-Kommission und ersten Pilotprojekten trat die entsprechende Bayerische Gigabitrichtlinie im März 2020 in Kraft. Seitdem kann Bayern den Ausbau von Gigabit auch in Bereichen fördern, wo bereits schnelles Internet mit mind. 30Mbit/s, aber weniger als 100 Mbit/s verfügbar, ist (sogenannte „graue Flecken“). Der Bund ist dem bayerischen Beispiel im April 2021 mit seiner Bundesförderung gefolgt. Die allerdings niedrigen Fördersätze des Bundes (in der Regel 50 Prozent) werden hier durch die unbürokratische Kofinanzierung des Freistaats auf bayerisches Niveau (in der Regel 90 Prozent) angehoben.

Megesheim ist in das Förderverfahren nach der Bayerischen Gigabitrichtlinie eingestiegen und plant, das Gemeindegebiet nahezu flächendeckend mit FTTB (Fiber-to-the-Building) zu erschließen. Das bedeutet, über 300 Häuser sollen direkt an das leistungsfähige Glasfasernetz angeschlossen werden. Die Kommunen entscheiden im Rahmen ihrer kommunalen Planungshoheit über die Inanspruchnahme eines Förderverfahrens und über den Umfang der Fördergebiete. Mit der früheren bayerischen Breitbandrichtlinie, der Gigabitförderung und der bayerischen Kofinanzierung des Bundesförderprogramms wurden durch den Freistaat seit 2014 insgesamt über 1,6 Milliarden Euro an staatlichen Fördermitteln zugesagt. Damit unterstützt der Freistaat Bayern wie kein anderes Bundesland die Umsetzung der Landes- und Bundesförderverfahren.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de