Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Heimat-Digital-Regional-Förderbescheide
22.10.2021 - Pressemitteilung

FÜRACKER: 1,2 MILLIONEN EURO FÖRDERUNG FÜR PIONIERE DER DIGITALEN HEIMATPROJEKTE
Heimatminister übergibt Förderbescheide an Bayerischen Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft e.V. Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e. V. Europäische Metropolregion Nürnberg e.V. Kronach er.leben e.V.

„Unsere Heimat in Bayern ist einzigartig! Attraktiver Lebens- und Freizeitraum, regionale Spezialitäten und Bräuche, lebendige Traditionen sowie beeindruckende Natur- und Kulturlandschaften - das alles macht regionale Identität aus. Immer mehr leben und erleben wir unsere Heimat nicht nur live vor Ort, sondern auch digital. So freut es mich besonders, dass unsere neue Förderung für Heimatprojekte mit digitalem Schwerpunkt so gut angenommen wird - rund 85 Interessensbekundungen beispielsweise von Kommunen, Vereinen und Stiftungen liegen bereits vor. Die ersten vier Pioniere der Heimatprojekte erhalten heute insgesamt rund 1,2 Millionen Euro für ihre innovativen Vorhaben!“, sagte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der Bescheidübergabe am Freitag (22.10.) im Heimatministerium in Nürnberg.

22.10.2021 - Pressemitteilung

FÜRACKER: ARBEITSZIMMER VON KÖNIGIN CAROLINE IN SCHLOSS NYMPHENBURG AUTHENTISCH WIE NIE
Nach originalgetreuer Restaurierung und musealer Neukonzeption: Attraktion ab 28. Oktober wieder für alle Gäste zugänglich

„Das Arbeitszimmer von Königin Caroline in Schloss Nymphenburg ist ein bedeutendes Zeugnis der frühen bayerischen Königszeit. Die nunmehr originalgetreu rekonstruierten Details erwecken eine ganz besondere authentische Atmosphäre. Dank neu aufgefundener Fotodokumente, historischer Stoffmuster aus Textilarchiven und erhaltener Fragmente der Originalausstattung gelang es, die gesamte textile Ausstattung des Raums fast fadengetreu wiederherzustellen“, freut sich Heimat- und Finanzminister Albert Füracker. „Das königliche Arbeitszimmer ist jetzt wieder für alle Besucherinnen und Besucher als besondere Attraktion in Schloss Nymphenburg zugänglich und überzeugt als Ensemble klassizistischer Ausstattungskunst“, so Füracker.

22.10.2021 - Pressemitteilung

FÜRACKER: FREISTAAT UNTERSTÜTZT BAYERNS KOMMUNEN WEITERHIN KRÄFTIG BEIM GIGABITAUSBAU
Förderprogramm zur Glasfaseranbindung von Schulen bis Ende 2022 verlängert // Appell an Bayerns Kommunen: Fördermöglichkeiten nutzen!

„Unser Ziel ist Gigabit bis in jedes Haus und jede Schule. Bayern unterstützt seine Kommunen wie kein anderes Land beim Breitbandausbau: Rund 1,59 Milliarden Euro Fördergelder haben wir seit 2014 unseren Kommunen zugesagt. Um zudem den Ausbau bei öffentlichen Schulen und Rathäusern zusätzlich voranzutreiben, hat der Freistaat bereits 2018 ein spezielles Förderprogramm aufgelegt. Der Ausbau von leistungsstarker digitaler Infrastruktur in Bayern bleibt ein zentrales gemeinsames Ziel. Ich appelliere an alle, die weitreichenden Förderangebote des Freistaats und des Bundes zu nutzen und den Gigabitausbau gemeinsam, zügig und effektiv anzugehen“, forderte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker in einem Schreiben alle Gemeinden, Städte, Landkreise und Bezirke auf.