Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 034
München, 14.02.2022

FÜRACKER: 57 MILLIONEN EURO STEUERLICHE ENTLASTUNG FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IN 2021
Tarifermäßigung in der Einkommensteuer ist wichtiger Beitrag zur Unterstützung bayerischer Familienbetriebe

„Unsere bayerischen Land- und Forstwirte leisten nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Erhalt unserer natürlichen Lebensräume, sondern sind auch Garant für hochwertige, regionale und ökologische Lebensmittel. Im letzten Jahr wurden die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe in Bayern dank der Tarifermäßigungen bei der Einkommensteuer mit insgesamt 57 Millionen an Steuern entlastet. Damit wurden die natur- und witterungsbedingten Gewinnschwankungen, die eigentlich zu zusätzlichen Steuerbelastungen für land- und forstwirtschaftliche Betriebe führen würden, ausgeglichen. Das ist ein wichtiger Beitrag um unsere heimische Landwirtschaft mit ihren zahlreichen Familienbetrieben zu erhalten“, freut sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. „Die Regelung ist befristet und läuft zum Jahresende 2022 aus. Bayern wird sich hier für eine praxistaugliche Anschlussregelung stark machen“, kündigt Füracker an.

Bereits 2016 hatte der Bundestag die Grundlagen für die Steuererleichterung geschaffen. Die EU-Kommission hatte 2020 ihrer Anwendung zugestimmt. Die bundesweit geltende Tarifermäßigung bei Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft (§ 32c Einkommensteuergesetz) ermöglicht eine ausgeglichene tarifliche Besteuerung. Dabei werden die landwirtschaftlichen Gewinne aus grundsätzlich drei aufeinanderfolgenden Wirtschaftsjahren als Durchschnittsbetrag für die Ermittlung der Steuerermäßigung herangezogen. Bei schwankenden Gewinnen kann die Antragstellung zu einer niedrigeren Gesamtsteuerbelastung im betrachteten Zeitraum führen. Gute und schlechte Wirtschaftsjahre können so steuerlich untereinander ausgeglichen werden.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de