Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 124
München, 07.07.2021

FÜRACKER: ÜBER EINE HALBE MILLION EURO FÜR INNOVATIVES KI-PROJEKT AUS DER MEDIZINTECHNIK
Bayer. Forschungsstiftung unterstützt Projekt DeepMIC aus der Oberpfalz // Intelligentes Assistenzsystem zur OP-Kameraführung

„Künstliche Intelligenz ist ein Schlüsselthema der Zukunft - auch im medizinischen Bereich. Das Forschungsprojekt DeepMIC aus der Oberpfalz verfolgt einen innovativen Ansatz für den Einsatz von KI bei chirurgischen Eingriffen. Die Bayerische Forschungsstiftung unterstützt dieses zukunftsweisende und wichtige Projekt mit über einer halben Million Euro“, so Finanz- und Heimatminister Albert Füracker, Mitglied des Stiftungsrats der Bayerischen Forschungsstiftung, anlässlich des Beschlusses des Stiftungsrats am Mittwoch (7.7.). „Wirtschaft und Wissenschaft arbeiten dabei in vorbildlicher Weise Hand in Hand“, betonte Füracker.

Das Forschungsvorhaben „DeepMIC - Deep Learning basierte Endoskopnachführung“ wurde von der AKTORmed GmbH in Barbing initiiert. Beteiligt sind daran auch die TU München mit der Forschungsgruppe MITI des Klinikums r. d. Isar und die OTH Regensburg mit dem Labor Regensburg Medical Image Computing (ReMIC). Ziel des Projekts ist, für minimal-invasive Operationen ein Assistenzsystem zur verbesserten und teilautomatisierten Kameraführung (Endoskopie) zu schaffen. Das Kamerabild soll während der Operation kontinuierlich durch Methoden der Künstlichen Intelligenz, speziell des Deep Learning, ausgewertet werden. In Kombination mit Sprachbefehlen der Chirurgin oder des Chirurgen soll die Kameraführung dann quasi selbstständig und bestmöglich erfolgen und auf die aktuellen Erfordernisse des Eingriffs reagieren.

Der Stiftungsrat der Bayerischen Forschungsstiftung berät jährlich über Projektanträge im Gesamtvolumen von mehr als 50 Millionen Euro. Die Forschungsstiftung hat in den 30 Jahren ihres Bestehens bereits mehr als 985 Projekte mit insgesamt über 608 Millionen Euro unterstützt. Gemeinsam mit den Co-Finanzierungsanteilen der bayerischen Wirtschaft wurden damit Gesamtprojektvolumina von rund 1,34 Milliarden Euro angestoßen.

Weitere Infos:


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de