Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 166
München, 23.05.2022

FÜRACKER: JULIUS SCHNORR VON CAROLSFELD SCHUF KUNSTWERKE FÜR GENERATIONEN
150. Todestag des Schöpfers der Münchner Nibelungensäle // Fresken im Königsbau der Residenz Meisterstück der Spätromantik

„Die Nibelungensäle in der Residenz München sind das Lebenswerk eines Ausnahmekünstlers! Insgesamt fast vierzig Jahre arbeitete der Maler Julius Schnorr von Carolsfeld an den dramatischen Szenen der Nibelungensage. Mit beeindruckendem Ergebnis: Schnorr schuf im 19. Jahrhundert ein spätromanisches Kunstwerk für Generationen“, stellt Finanz- und Heimatminister Albert Füracker anlässlich des 150. Todestags des Malers Julius Schnorr von Carolsfeld fest. „Die Freskenfolge in den fünf Nibelungensälen des Königsbaus ist das wichtigste erhaltenen Zeugnis nazarenischer Historienmalerei.“

Julius Schnorr von Carlosfeld (1794-1872), dessen Todestag sich an diesem 24. Mai zum 150. Mal jährt, gehörte neben dem ebenfalls von König Ludwig I. nach München berufenen Peter von Cornelius, zu den Hauptvertretern der nazarenischen Malerschule. Das künstlerische Hauptwerk Schnorrs, der aus einer adligen Leipziger Künstlerfamilie entstammte, findet sich in München: Die Freskenfolge in den „Nibelungensälen“ der Münchner Residenz. Es handelt sich dabei um eine frühe und einflussreiche malerische Interpretation des berühmtesten deutschsprachigen Versepos des Mittelalters. Im Auftrag König Ludwig I. gestalteten Schnorr von Carlosfeld und seine Mitarbeiter ab 1831 die Saalflucht direkt unter den Wohnräumen des Königspaars mit raumhohen Episoden aus dem Heldenlied um Held Siegfried, Kriemhild und den „grimmen“ Hagen, die von Beginn an zu öffentlichen Besichtigung bestimmt waren.
Die Ausführung der Wandmalereien, an denen jeweils nur in der Sommersaison gearbeitet werden konnte, dauerte insgesamt fast vierzig Jahre. Schon früh konzipierte Schnorr von Carlosfeld die Verteilung der Bildszenen, die sich vom einführenden „Saal der Helden“ bis zum abschließenden „Saal der Klage“ vergleichbar den fünf Akten eines klassischen Dramas entfalten. 1867, inzwischen unter der Regierung von König Ludwig II., dem Enkel Ludwigs I., vollendeten seine Schüler nach den Vorzeichnungen das Lebenswerk des Künstlers. Kunsthistorisch sind die fünf Residenzsäle, die bis 2018 von der Bayerischen Schlösserverwaltung umfassend restauriert wurden, ein spätromantisches Raumkunstwerk ersten Ranges.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de