Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 027
München, 07.02.2022

FÜRACKER: FORSCHUNGSZULAGE WIRKT – BAYERN BUNDESWEIT SPITZENREITER BEI FÖRDERUNG SEINER UNTERNEHMEN IN FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG
Bayernweit rund 10 Millionen Euro Förderung verbindlich zugesagt

„Die steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung ist seit jeher ein zentrales Anliegen der Bayerischen Staatsregierung. Bayerns Einsatz für das 2020 in Kraft getretene Forschungszulagengesetz und die nochmalige Aufstockung hat sich gelohnt. Die Forschungszulage kommt vor allem den bayerischen Unternehmen und der Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bayern zugute. Fast 30% der Anträge und damit deutschlandweit die meisten, wurden in Bayern gestellt. Die bayerischen Finanzämter haben bis 31. Dezember 2021 insgesamt rund 10 Millionen Euro an Förderung verbindlich bewilligt – das ist bundesweit ebenfalls der höchste Wert. Davon sind bereits knapp 6 Millionen ausbezahlt. Der Freistaat ist damit Vorreiter unter den Ländern bei der steuerlichen Unterstützung in den Bereichen Forschung und Entwicklung! Das zeigt: bei der Forschungszulage sind wir auf einem guten Weg!“, betont Finanz- und Heimatminister Albert Füracker.

Mit dem am 1. Januar 2020 in Kraft getretenen Forschungszulagengesetz sollen Forschung und Entwicklung (FuE) am Standort Deutschland gefördert werden. Mit dem CoronaStHG II (Zweites Corona-Steuerhilfegesetz) als Teil des Maßnahmenpakets zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wurde ab 1. Juli 2020 befristet bis zum 30. Juni 2026 die maximal förderfähige Bemessungsgrundlage von 2 Millionen Euro auf 4 Millionen Euro verdoppelt. Hierdurch wurden zusätzliche Investitionsanreize für die forschenden Unternehmen gesetzt.

Die Beantragung und Gewährung der Forschungszulage erfolgt in einem zweistufigen Verfahren: Nach Erteilung einer Bescheinigung bei der Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ) kann beim jeweils zuständigen Finanzamt der Antrag auf Festsetzung der Forschungszulage gestellt werden. Die Forschungszulage wird im Rahmen der nächsten erstmaligen Festsetzung von Einkommen- oder Körperschaftsteuer vollständig auf die festgesetzte Steuer angerechnet. Ergibt sich nach dieser Anrechnung ein Überschuss zugunsten der Antragsteller, wird dieser als Einkommen- oder als Körperschaftsteuererstattung ausgezahlt.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de