Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 023
München, 03.02.2022

FÜRACKER: EZB LÄSST WIEDERHOLT CHANCE FÜR ÜBERFÄLLIGE KURSWENDE VERSTREICHEN!
Inflation erfordert klares geldpolitisches Signal im Euroraum

Bayerns Finanzminister Albert Füracker zur heutigen geldpolitischen Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Zinsentscheidung:

„Zum wiederholten Male hat die Europäische Zentralbank beraten und entschieden nicht zu handeln. Anstatt der massiven Geldentwertung endlich gegenzusteuern, lässt die EZB durch ihre Tatenlosigkeit die Menschen nach wie vor im Stich und ignoriert die berechtigten Sorgen der Bürgerinnen und Bürger einfach weiter. Der Jahreswechsel hat nicht den erhofften deutlichen Rückgang der Inflation im Euroraum mit sich gebracht, im Gegenteil. Die EZB muss sich der Realität stellen und auf die tatsächlichen Entwicklungen reagieren – vor allem wenn sich abzeichnet, dass ihre eigenen Erwartungen nicht eintreten! Um ihr Mandat zu erfüllen, muss die EZB den enormen Preissteigerungen endlich aktiv begegnen.“

Im Januar 2022 verharrte die Inflationsrate nach Angaben des statistischen Bundesamts in Deutschland mit 4,9 Prozent auf hohem Niveau. Im Euroraum ist die Inflationsrate (nach europäischer Berechnungsweise) sogar auf 5,1 Prozent angestiegen. Die Europäische Zentralbank musste im Dezember ihre Inflationsprognose für 2022 deutlich nach oben korrigieren: Sie rechnet für das Gesamtjahr mit einer Inflation von 3,2 Prozent, nachdem sie zuvor von lediglich 1,7 Prozent ausgegangen war.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de