Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 285
München, 29.12.2021

FÜRACKER: HOMEOFFICE-PAUSCHALE FORTFÜHREN UND SUBSTANZIELL ERHÖHEN
Bayern fordert Bund auf, umgehend Rechtssicherheit und Klarheit für Bürgerinnen und Bürger zu schaffen

„Ende 2021 läuft die pauschale steuerliche Anerkennung von Homeoffice-Kosten aus. Bislang hat die neue Bundesregierung keine Fortführung der Regelung für 2022 auf den Weg gebracht. Die Bürgerinnen und Bürger brauchen Rechtssicherheit, denn sie wollen wissen, auf was sie sich im nächsten Jahr einstellen können oder müssen. Wir fordern den Bund auf, hier umgehend Klarheit zu schaffen und die Homeoffice-Pauschale dauerhaft fortzuführen – und nicht nur für das Jahr 2022 zu verlängern. Da genügt es nicht, wenn der Bundesfinanzminister gegenüber der Presse erklärt über eine Entfristung nachzudenken. Taten sind jetzt gefragt! Wir wollen noch einen Schritt weitergehen und setzen uns für eine Pauschale für mobiles Arbeiten von 1.000 Euro im Jahr ein. Die moderne Arbeitswelt hat sich, beschleunigt durch die Pandemie, gewandelt und das muss sich in einem modernen Steuerrecht auch zeigen“, betont Finanz- und Heimatminister Albert Füracker.

Mit dem Jahressteuergesetz 2020 wurde eine Homeoffice-Pauschale mit Wirkung für die Jahre 2020 und 2021 eingeführt. Damit wurde eine Forderung aus Bayern und Hessen aufgegriffen. Pro Arbeitstag im Homeoffice können bei der Einkommensteuer pauschal 5 Euro abgezogen werden, im Jahr maximal 600 Euro. Ohne entsprechende gesetzliche Regelung können Bürgerinnen und Bürger die Pauschale für das Jahr 2022 und die Folgejahre nicht geltend machen. Die neue Bundesregierung plant laut Ausführungen im Koalitionsvertrag lediglich, die Homeoffice-Pauschale für das Jahr 2022 fortzuführen, hat aber auch hierfür bisher keine entsprechende Regelung angestoßen.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de