Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 241
München, 23.11.2021

FÜRACKER: INFLATION ZEHRT RESERVEN DER MENSCHEN AUF
Bayerns Finanzminister fordert Ampel zum Handeln auf // EZB muss Ende der Null-Zins-Politik einleiten

„Energiepreise und insbesondere Verbraucherpreise steigen dramatisch in die Höhe. Die Bundesbank prognostiziert einen Anstieg der Inflationsrate im November auf knapp 6 Prozent - wir müssen dringend gegensteuern. Die Ampel muss sich endlich kümmern statt die Probleme totzuschweigen. Die Bürgerinnen und Bürger müssen unbedingt entlastet werden, zum Beispiel durch eine deutliche Absenkung des Stromsteuersatzes“, fordert Bayerns Finanzminister Albert Füracker.

Die Inflation belastet auch die Sparguthaben der Deutschen massiv. „Deutschland ist Sparerland. Die EZB muss jetzt handeln und die finanzielle Substanz ihrer Bürger schützen, anstatt deren Entwertung mit ihrer Null-Zins-Politik weiter zu befeuern! Ihr Sparvermögen und ihre hart erarbeitete Altersvorsorge werden aufgezehrt. Wir brauchen endlich ein klares Signal der Stabilität und Perspektive aus Frankfurt! Bayern mahnt seit Jahren, dass die Null-Zins-Politik der EZB beendet werden muss - es ist allerhöchste Zeit jetzt eine Wende einzuleiten“, warnt Füracker.

Ergänzende Information:

  • Die Deutsche Bundesbank erwartet laut ihrem Monatsbericht vom 22.11.2021 einen Anstieg der Inflationsrate in Deutschland im November auf knapp 6 Prozent - der Preisauftrieb ist damit so stark wie seit den 1990er Jahren nicht mehr.
  • Die EZB hält den Leitzins seit März 2016 bei null Prozent. Durch das Zusammentreffen mit der steigenden Inflation werden Verbraucher stark belastet und Angespartes entwertet. In seiner letzten Sitzung im Oktober hat der EZB-Rat seine geldpolitische Strategie unverändert gelassen.

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de