Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 047
München, 31.03.2021

FÜRACKER: STEUERENTLASTUNG FÜR BRAUEREIEN UNBEDINGT NOTWENDIG
Bayern fordert Senkung der Biersteuer für kleine & mittelständische Brauereien

„Senkung der Biersteuer für kleine und mittelständische Brauereien - das ist eine langjährige bayerische Forderung!“, so Finanzminister Albert Füracker, der die Überlegungen auf Bundesebene zur Änderung des Biersteuergesetzes begrüßt. „Unter dem Druck der Corona-Pandemie und der wachsenden wirtschaftlichen Not der Betriebe wird endlich auch die Notwendigkeit einer Steuerentlastung für das Brauereigewerbe erkannt. Eine Absenkung der Biersteuer schafft eine wichtige und deutliche Entlastung für kleine, familiengeführte Brauereien - diese prägen die Identität und Kultur unseres Freistaats, wie fast kein anderes Handwerk“, so Füracker.

Bayern fordert vom Bund seit jeher eine Absenkung der Biersteuer-Mengenstaffel, um die Vielfalt der bayerischen Brauereien, welche gerade aufgrund der zahlreichen kleineren Betriebe besteht, zu erhalten. Zuletzt setzte sich Bayern im Rahmen des Corona-Steuerhilfegesetzes dafür ein. Kleinere Brauereien, deren Gesamtjahreserzeugung bis zu 200.000 hl beträgt, können bereits jetzt ermäßigte Biersteuersätze in Anspruch nehmen. Bayerns Vorschlag geht jedoch einen Schritt weiter und drängt seit langem auf eine Rückkehr und damit Absenkung der Biersteuer-Mengenstaffel auf die vor 2004 geltenden Steuersätze. Hiermit würde sich die Biersteuer für kleinere Brauereien - gestaffelt an der Jahreserzeugung - auf bis zu 50 Prozent des regulären Steuersatzes reduzieren (sog. Biersteuer-Mengenstaffel). Da Bayern die größte Dichte an kleinen Brauereien hat, entfielen über die Hälfte der aus der Steuerabsenkung resultierenden Steuermindereinnahmen auf den Freistaat. Viele Länder wären von der Änderung nur in geringem Umfang betroffen, dennoch hat die bayerische Forderung bisher nicht die erforderliche Mehrheit gefunden. Bayern setzt nun - zumindest zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie - auf die Unterstützung des Bundes und der anderen Länder.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de