Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 013
München, 02.02.2021

FINANZMINISTERIUM NIMMT STELLUNG ZUR PRESSEMITTEILUNG DES ORH
Grundstückskäufe liefen streng nach Recht und Gesetz // Kein Verstoß gegen Verfassung // Grundstockvermögen nicht geschmälert // Landtag transparent und vollumfänglich eingebunden

Der Oberste Rechnungshof äußert sich in einer Pressemitteilung von 2. Februar 2021 zu einer derzeit noch laufenden Prüfung zu verschiedenen Grundstücksankäufen durch den Freistaat Bayern. Hierzu nimmt das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat wie folgt Stellung:

Die angesprochenen Grundstücksankäufe sind nach geltendem Recht, unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und mit Zustimmung des Bayerischen Landtags erfolgt. Der Bayerische Landtag wurde über den gesamten Prozess umfassend informiert und eingebunden. Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat den Grundstücksgeschäften mit großer Mehrheit, teilweise sogar einstimmig, zugestimmt. Vorwürfe, der Landtag sei nicht eingebunden gewesen, sind daher schlicht nicht haltbar.

Es liegt in allen angesprochenen Fällen ganz klar kein Verstoß gegen die Verfassung vor. Der ORH überschreitet mit seiner Auffassung die Grenzen der Auslegung der Bayerischen Verfassung. Der durch Art. 81 der Bayerischen Verfassung geschützte Wertbestand des Grundstockvermögens wurde durch den Grundstückskauf in keiner Form geschmälert. Ein formelles Gesetz vor Abschluss der Grundstücksgeschäfte war daher nicht erforderlich. Die den Verkehrswert übersteigenden Teile des Kaufpreises wurden aus Haushaltsmitteln getragen. Soweit diese Teile staatsintern aus Grundstockmitteln lediglich vorfinanziert wurden, was dem Haushaltsausschuss im Vorfeld der Genehmigung jeweils kommuniziert wurde, sind diese wie geplant bereits wieder aus dem Haushalt an den Grundstock erstattet worden.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de