Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 202
München, 01.10.2020

FÜRACKER: ORIGINALE SANDSTEINVASE WIEDER IM HOFGARTEN EREMITAGE
Sandsteinvase ergänzt barocke Vasen aus der Mitte des 18. Jahrhunderts

„Die Eremitage in Bayreuth zählt zu den außergewöhnlichsten Schloss- und Gartenanlagen in Franken und ist wertvoller Bestandteil unserer Heimat Bayern. Es freut mich daher besonders, dass eine verschwunden geglaubte Sandsteinvase aus dem 18. Jahrhundert nun wieder ihren angestammten Platz im Hofgarten einnehmen kann“, sagt Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. „Ab dem 8. Oktober kann die frisch restaurierte Vase wieder von allen Gästen der Parkanlage besichtigt werden.“

Ursprünglich wurden 18 Sandsteinvasen mit mythologischen Szenen in der Mitte des 18. Jahrhunderts für die Obere Grotte in der Eremitage angefertigt. Sie wurden 1802 im Zuge der Umgestaltung der Parkanlage zu einem Englischen Garten veräußert. Bereits seit 1997 befinden sich wieder fünf Vasen in der Eremitage. Nun konnte eine weitere durch die Bayerische Schlösserverwaltung zurückerworben werden. Das historische Stück war bislang im 1796 erbauten „Riedelsgut“ des mit der Eremitage beruflich verbundenen Architekten Carl Christian Riedel aufgestellt. Sie ist zwei Meter hoch, besteht aus sehr feinem Lankendorfer Sandstein aus der Region Bayreuth und ist mit bildlichen Reliefs sowie Ornamenten dekoriert.

Der Ausbau des 1664 gegründeten Tiergartens zu einer Eremitage begann bereits 1715 unter Markgraf Georg Wilhelm mit dem Bau eines Sommerschlosses als Mittelpunkt. Das Eremitageschloss, später Altes Schloss genannt, wurde als Mittelpunkt einer höfischen Einsiedelei im Hofgarten von seinem Erbauer am 15. August 1719 eingeweiht. Die Marktgräfin Wilhelmine machte aus der Einsiedelei und dem Hofgarten Eremitage eines der bemerkenswertesten Parkensembles des 18. Jahrhunderts in Deutschland. Das weitläufige Areal (ca. 49 Hektar) umfasst zahlreiche bedeutende Bauten und Wasserspiele.

Der Hofgarten Eremitage ist ganzjährig geöffnet. Weitere Informationen im Internet unter www.schloesser.bayern.de und www.bayreuth-wilhelmine.de

Weiterführende Links:


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de