Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 002
München, 08.01.2020

FÜRACKER: 30 BUSSE IM LANDKREIS ASCHAFFENBURG MIT KOSTENFREIEM BAYERNWLAN AUSGESTATTET
Ausbau der WLAN-Hotspots in den Buslinien abgeschlossen

„Ab sofort kann im Landkreis Aschaffenburg auch in 30 Bussen des öffentlichen Personennahverkehrs mit dem BayernWLAN kostenlos im Internet gesurft werden“, freut sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker anlässlich des Abschlusses des diesbezüglichen BayernWLAN-Ausbaus. „Damit steht den Menschen im Landkreis Aschaffenburg - egal ob Einheimischen oder Gästen - ein einfaches und komfortables Angebot zur Verfügung. Man ist nicht mehr auf ein teures oder eng begrenztes Datenvolumen des Handys angewiesen. Das BayernWLAN gibt es rund um die Uhr, es ist ohne Begrenzung und - nicht nur dank eines aktuellen Jugendschutzfilters - auch in punkto Sicherheit auf dem modernsten Stand“, so Füracker weiter.

Digitalministerin Judith Gerlach ergänzt: „Endlich können die Menschen aus der Region auf dem Weg in die Arbeit kostenlos die News des Digitalministeriums googlen. Aber Spaß beiseite: Die digitale Infrastruktur ist der subjektive Gratmesser dafür, wie digital wir sind. Die Menschen erwarten schnelles Internet, keine Funklöcher und Surfen auch an öffentlichen Orten. Ich freue mich sehr über das rollende WLAN jetzt auch im Landkreis Aschaffenburg. So kann man hoffentlich doppelt auf der grünen Welle surfen!“

Landrat Dr. Ulrich Reuter betont: „Die enorme Bedeutung eines zuverlässigen und attraktiven Nahverkehrs ist uns wohl bewusst. Um eine echte Alternative zum Individualverkehr bieten zu können, arbeiten wir im Landkreis Aschaffenburg stetig an weiteren Verbesserungen. Die Ausstattung mit dem BayernWLAN trägt sicherlich ihren Teil zum Komfort - und so zur Attraktivität - bei.“

Der Einstieg in das freie BayernWLAN ist dabei leicht und praktisch: Jeder Hotspot heißt „@BayernWLAN“. Es sind keine Passwörter und keine Anmeldedaten erforderlich, eine Registrierung ist nicht nötig. Das Angebot erfreut sich großer Beliebtheit: Im November 2019 wählten sich rund 9 Mio. Nutzer in das BayernWLAN ein und übertrugen über 1000 Terabyte an Daten.

Das Ziel „20.000 Hotspots in Bayern bis 2020“ ist bereits seit Juni 2019 erreicht. Das Netz wird aber noch weiter verdichtet. „Gerade die Orte, an denen man ohnehin Zeit verbringt, sind als BayernWLAN-Standorte optimal“, betont Füracker. Der Freistaat offeriert daher spezialisierte Angebote für die Einrichtung von WLAN im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs. Über 1200 solcher Busse fahren bereits durch Bayern. Zum 1. August 2019 wurde die staatliche Förderung für die Einrichtung von BayernWLAN in Bussen sogar nochmals verbessert. Landkreise und kreisfreie Städte können jetzt für bis zu 40 Fahrzeuge eine Unterstützung erhalten, in manchen Gebieten werden sogar 50 Busse gefördert.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de