Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 001
München, 03.01.2020

FÜRACKER: VOR 175 JAHREN WURDE DER LETZTE BAYERISCHE KÖNIG GEBOREN
Heimatminister erinnert an König Ludwig III.

„Vor 175 Jahren, am 7. Januar 1845, kam in den ‚Kurfürstenzimmern‘ der Residenz München ein Wittelsbacher Prinz zur Welt, der auf Umwegen zum bayerischen König aufsteigen sollte und mit dem die Monarchie in Bayern endete: König Ludwig III“, erinnert Finanz- und Heimatminister Albert Füracker.

Der Vater des kleinen Ludwig, Prinz Luitpold, war „nur“ der dritte Sohn König Ludwigs I. Während seine älteren Brüder den bayerischen und den griechischen Thron bestiegen, schlug er die für nachgeborene Prinzen übliche Militärlaufbahn ein. Ludwig befand sich deswegen in der bayerischen Thronfolge eher an hinterer Stelle. Mit dem plötzlichen Tod seines Vetters König Ludwig II. im Jahr 1886 stieg jedoch sein Vater Luitpold zum Prinzregenten auf. Dessen Neffe Otto, der eigentliche Thronerbe, war regierungsunfähig. Schließlich folgte 1912 der fast schon 67-jährige Ludwig seinem 91-jährigen Vater im Amt des Prinzregenten nach. Im Folgejahr gelang es Ludwig III. durch eine im Vorfeld kontrovers diskutierte Verfassungsänderung, das Amt des Königs zu erlangen. Da die Rechte des regierungsunfähigen König Otto fortbestanden, gab es bis zum Tode Ottos am 11. Oktober 1916 zwei Könige in Bayern.

An König Ludwig III. erinnern nur wenige Monumente. Seine eigentliche Leidenschaft galt zivilen Themen, insbesondere der Landwirtschaft, die er in großem Stil vor allem auf seinem Mustergut Leutstetten betrieb. Auch die Sozialpolitik interessierte den gläubigen Katholiken Ludwig, der vielleicht auch deswegen sogar von namhaften Kritikern der Monarchien wie August Bebel respektiert wurde. Die kurze Zeit als König fiel bei Ludwig III. allerdings nahezu vollständig mit den Schrecken des Ersten Weltkriegs zusammen. Die zunehmende Kriegsmüdigkeit der Bevölkerung und deren Auswirkungen auf die eigene Position verkannte der König wohl bis in die letzten Kriegstage. Ludwig III. verließ mit seiner Familie angesichts der unwägbaren Situation in der Nacht auf den 8. November 1918 die Residenz München, die seinen Vorfahren über mehrere Jahrhunderte hinweg als Wohn- und Regierungssitz gedient hatte. Am 8. November 1918 proklamierte Kurt Eisner den Freistaat Bayern. König Ludwig III. dankte bis zu seinem Tod im Jahr 1921 nicht ab. Seine Beamten und Soldaten entband er jedoch in der Anifer Erklärung von ihrem der Krone geleisteten Treueid. Damit wirkte er maßgebend dabei mit, einen gewaltfreien Übergang in die neue Ordnung zu ermöglichen.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de