Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 084
München, 14.04.2019

FÜRACKER: VOLKSMUSIK GEHÖRT DIE ZUKUNFT
25. Seminar für Volksmusikforschung und -pflege in Bayern tagt in Freyung

Bayern ist auf der ganzen Welt bekannt, vor allem auch für seine Kultur und seine Traditionen. „Das kulturelle Erbe Bayerns zu bewahren und zu gestalten ist wesentlicher Bestandteil unserer Heimatpolitik. Dazu gehört die Volksmusik in ihrer regionalen Vielfalt, überlieferten Tradition aber auch innovativen Weiterentwicklung. Es macht mich stolz, als Heimatminister jetzt auch für die emotionalen Heimatbereiche zuständig sein zu dürfen, wie z.B. Heimatpflege, Brauchtum, regionale Identität und Volksmusik“, stellte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei einem Podiumsgespräch im Rahmen des 25. Seminars für Volksmusikforschung und -pflege in Bayern am Samstag (13.4.) in Freyung fest. „Ich bin gespannt auf die Ergebnisse des Seminars, das sich intensiv mit der Zukunft der Volksmusikpflege beschäftigt. Die Ergebnisse werden auch in unsere Arbeit einfließen“, versichert Füracker.

„Die Volksmusikpflege leistet für das Miteinander und für den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft einen wichtigen Beitrag. Volksmusik ist spontan, vielfältig und kreativ. Volksmusik steht allen Menschen offen. Sie kann traditionell sein, aber auch innovativ. Wichtig ist sich gegenseitig zu respektieren - Spielen und Spielen lassen“, merkte Füracker an. Der Freistaat Bayern fördert die Volksmusikpflege und -forschung vor allem durch die finanzielle Unterstützung von Organisationen und Institutionen, die Fortbildungen, Beratung oder überlieferte Materialbasis etwa in Form von Handschriften oder Tonträgern anbieten, unter anderem den Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e.V., der das Volksmusikseminar in Freyung gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern veranstaltet. Für die Förderung der Volksmusik wurden im vergangenen Jahr rd. 770.000 Euro bereitgestellt.

Bayern soll für die Bewohner in allen Landesteilen eine attraktive Heimat bleiben. Das ist auch eine wichtige Aufgabe und eine beachtliche Herausforderung für das Heimatministerium in Bayern. Der Heimatbegriff erfährt gerade eine Renaissance. Die Bayerische Regierung war die erste, die diesen emotionalen Begriff vor fünf Jahren mit der Gründung des Heimatministeriums in praktische Politik umgesetzt hat. „Das Heimatministerium ist ein Zukunftsministerium. Bayern wird nicht nur verwaltet, sondern gestaltet und weiterentwickelt. Die Aufgabenbereiche haben sich in den letzten Jahren verändert und sie werden nie ausgehen“, merkte Füracker an.

Das 25. Seminar für Volksmusikforschung und -pflege in Bayern tagt in der neuen Volksmusikakademie in Freyung unter dem Titel: „Volksmusikpflege 3.0, Alter Trott - neue Wege?“ vom 12. bis 14. April 2019.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecherin: Andrea Ebenhoch-Combs
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de