Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 104
München, 18.06.2021

FÜRACKER ÜBERREICHT BUNDESVERDIENSTORDEN: HERAUSRAGENDES ENGAGEMENT FÜR UNSERE GESELLSCHAFT
Bundesverdienstkreuz am Bande für Norbert Hagen (Plößberg) und Wolfgang Weigert (Donaustauf)

„Diese Auszeichnung ist eine Würdigung Ihres langjährigen und herausragenden Engagements für unser Gemeinwesen!“ - Mit diesen Worten überreichte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker, MdL, die Ordensinsignien des Bundesverdienstkreuzes am Bande an Norbert Hagen (Plößberg) und Wolfgang Weigert (Donaustauf). Er gratulierte bei der Übergabe in Nürnberg am Freitag (18.06.) den Geehrten herzlich zu dieser vom Bundespräsidenten verliehenen hohen Auszeichnung für hervorragende Leistungen für das Gemeinwohl. „Sie teilen mit großer Leidenschaft Ihr Wissen, Ihre Erfahrung und Begeisterung mit uns allen und leisten damit einen wertvollen Dienst an unsere Gesellschaft. Dafür gebührt Ihnen unser besonderer Dank und ein herzliches Vergelt´s Gott“, so Füracker.

Der Lehrer i. R. Norbert Hagen hat vorgemacht, wie Umwelt- und Naturschutz in der Praxis aussehen kann. Über die vergangenen Jahrzehnte hat er in seiner Heimatgemeinde grüne Oasen geschaffen und so dazu beigetragen, ökologisches Bewusstsein fest in der Mitte der Gesellschaft zu verankern. Bereits in seiner aktiven Zeit als Lehrkraft legte Herr Hagen ein Schulbiotop mit einer Streuobstwiese an, um seine Schülerinnen und Schüler mit der heimischen Natur vertraut zu machen. Zudem regte er die Schaffung eines so genannten „Grünen Klassenzimmers“ an. Bis heute wird das Wissen über Tiere und Pflanzen so im Rahmen von Unterrichtseinheiten und Exkursionen anschaulich in passender Umgebung vermittelt. Auch als Pensionist ist er hier immer noch aktiv und bereitet dazu unter anderem Unterrichtsmaterial vor. Eigeninitiativ und aus privaten Mitteln erwarb Herr Hagen ökologisch wertvolle Grundstücke mit insgesamt rund 30 ha im Bereich Plößberg und Bärnau, um Biotope, unter anderem Kleingewässer, Streuobstwiesen mit über 300 Obstbäumen und Heckenstreifen zum Erhalt regionaler Obstsorten und artenreicher Lebensräume anzulegen. Diese pflegt er und macht sie auch der Öffentlichkeit zugänglich. Norbert Hagen beobachtet zudem aufmerksam die Umgebung und Entwicklung der Tierpopulationen in seiner Heimatregion und arbeitet dabei fachlich eng mit der Unteren Naturschutzbehörde im Landkreis Tirschenreuth, den Landschaftspflegeverbänden und Naturschutzorganisationen zusammen. Dem Landesbund für Vogelschutz gehört er bereits seit mehreren Jahrzehnten als Mitglied an.

Der Polizeikommissar a.D. Wolfgang Weigert leistet für das Vereinswesen und den Karatesport in Deutschland und der Welt seit Jahrzehnten Großartiges. Seit er 1970 mit dem Karatetraining begonnen hat, ist Herr Weigert dem Sport treu geblieben und trainiert bis heute Seniorenkarategruppen. Als engagierter Trainer und in verantwortungsvollen Positionen hat er in vielen Vereinen mitgewirkt, beispielsweise als Internationaler Kampfrichter für Karate. Sein umfassendes Engagement für den Karatesport hat ihn in die Spitzen der deutschen und internationalen Karateverbände geführt. Als Präsident des Sächsischen Karatebundes von 1999 bis 2005 leistete Herr Weigert wertvolle Arbeit für die Vereinigung der Karatesportverbände in West und Ost. Seit 2004 führt er als Präsident den Bayerischen Karate Bund, seit 2012 zusätzlich auch den Deutschen Karate Verband und repräsentiert somit über 2.400 Karatevereine in Deutschland mit über 150.000 Mitgliedern. Als Vizepräsident der European Karate Federation und als Mitglied im Exekutiv-Komitee der World Karate Federation nimmt er zudem seit einigen Jahren international Verantwortung war. Herr Weigert hat zahlreiche Kooperationen zwischen den Karateverbänden und der Polizei, der Bundeswehr oder den Jungendfeuerwehren initiiert. Zusammen mit der Universität Regensburg wurden wertvolle Erkenntnisse über die gesundheitsfördernde Wirkung von Karate bei Burnout und Parkinson gewonnen. Herausragende Verdienste hat Weigert sich auch bei der sportlichen Integration und Inklusion erworben. Mit großem Einsatz setzt er sich im Karatesport für Menschen mit Behinderung, von der Landes- bis zur Weltebene, ein. Seit 2013 ist Herr Weigert Sprecher für Inklusion der deutschen Spitzensportfachverbände. Im Karate-Weltverband kämpft er für eine erfolgreiche paralympische Bewerbung.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de