Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 008
München, 26.01.2021

FÜRACKER: ZUKUNFTSFELDER MITGESTALTEN UND IN DER KRISE HALT BIETEN
Rückblick auf erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 bei Vorstellung des Beteiligungsberichts im Landtag // Auch staatliche Unternehmen durch Corona-Pandemie in 2020 hart getroffen

„Die Unternehmen des Freistaats können auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurückblicken - sie haben dazu beigetragen, Bayern als attraktiven Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort zu stärken und zukunftsfähig zu gestalten!“, hob Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der Vorlage des Beteiligungsberichts 2020 im Bayerischen Landtag am Dienstag (26.01) hervor. „Während einige bayerische Beteiligungsunternehmen durch die Corona-Krise in 2020 unverschuldet hart getroffen wurden, leisten unsere LfA Förderbank und ihre Tochtergesellschaften wichtige Unterstützung mit Hilfskrediten und Risikoübernahmen. Unsere neu gegründete Bayerische Finanzagentur GmbH ist ein wertvoller Partner für notleidende Unternehmen bei der Überwindung von Liquiditätsengpässen in der Pandemie. Das ist Aufgabe unserer staatlichen Beteiligungen: Tradition bewahren, wichtige Zukunftsfelder gestalten, aber eben auch in schweren Zeiten Bayerns Wirtschaft stärken und ihr Halt bieten“, so Füracker weiter.

Die staatlichen Beteiligungen umfassen ein breites Spektrum von Traditionsbetrieben, wie die staatlichen Brauereien, das Bayerische Hauptmünzamt oder die Bayerische Seenschifffahrt bis hin zu Engagements in wichtigen Zukunftsbranchen. Der Freistaat ist auch an bedeutenden bayerischen Großunternehmen beteiligt, insbesondere der BayernLB sowie den Flughäfen und Messen in München und Nürnberg. Zum Stichtag 31. Dezember 2019 enthält das staatliche Beteiligungsportfolio insgesamt 66 Unternehmen.

Das Geschäftsjahr 2019 war für die Beteiligungen des Freistaats sehr erfolgreich: Der Flughafen München setzte seinen Wachstumskurs fort und erreichte mit insgesamt 48 Millionen Passagieren eine neue Höchstmarke, der Messe München Konzern erzielte mit rund 474 Millionen Euro einen neuen Rekordumsatz. Dies sind zwei Unternehmen aus Branchen, die besonders schwer unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie seit Anfang 2020 leiden müssen.

Der Beteiligungsbericht 2020 gibt einen Überblick über die Beteiligungen des Freistaats Bayern zum 31. Dezember 2019. Anhand ausgewählter Kennzahlen, wie zum Beispiel Umsatz, Jahresergebnis oder Beschäftigtenzahl, wird die wirtschaftliche Entwicklung der entsprechenden Unternehmen in den vergangenen Jahren aufgezeigt.

Weiterführende Links:


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de