Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
Pressemitteilung Nr. 263
München, 18.12.2020

FÜRACKER: ABGABEFRISTEN FÜR STEUERERKLÄRUNG 2019 WERDEN VERLÄNGERT
Entlastung für Steuerberaterinnen und Steuerberater // Unternehmen müssen bestmöglich durch die Krise begleitet werden

„Das ist ein gutes Signal aus Berlin, unser Einsatz hat sich gelohnt: Die verlängerte Abgabefrist für die Steuererklärung 2019 ist eine echte Hilfe für die bayerischen Steuerberaterinnen und Steuerberater, die in der Krise jetzt schon massiv belastet sind“, so Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. In steuerlich beratenen Fällen sollen die Steuererklärungen für den Veranlagungszeitraum 2019 voraussichtlich erst bis zum 31. August 2021, und damit sechs Monate später als bisher gesetzlich vorgesehen, abgegeben werden müssen. Darauf haben sich die finanzpolitischen Sprecher der Koalitionsfraktionen in Berlin gestern geeinigt.

Füracker: „Die Corona-Krise trifft Bayerns Unternehmen hart. Um gut durch die Krise zu kommen, ist eine solide steuerliche Beratung essentiell. Die steuerberatenden Berufe sind aber stark unter Druck. Zusätzlich zu ihrem normalen Arbeitspensum müssen sie bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld, Corona-Soforthilfen und Überbrückungshilfen mitwirken. Für kleine mittelständische Unternehmen und alle Selbständigen sind sie damit quasi Allroundberater und eine wertvolle Stütze. Die Fristverschiebung schafft daher eine wichtige Entlastung!“

Bayern hat dieses Problem frühzeitig erkannt und schon im September 2020 einen Antrag im Bundesrat zur Verlängerung der Abgabefristen eingebracht.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon: 089 2306-2460 und 2367
Telefax: 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de
Internet: www.stmfh.bayern.de