Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 317
München, 26.11.2019

FÜRACKER: 966.000 EURO FÜR ZUKUNFTSWEISENDES FORSCHUNGSPROJEKT DER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG
Bayerische Forschungsstiftung fördert Projekt der Universität in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern

„Die Bayerische Forschungsstiftung unterstützt ein Zukunftsprojekt der Universität Erlangen-Nürnberg zur medizinischen Forschung mit 966.000 Euro“, teilte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker im Anschluss an die Sitzung des Stiftungsrats am Dienstag (26.11.) mit. Gefördert wird das Forschungsprojekt „DeeP-CMV - Diagnostik, Therapie und Prävention der Cytomegalovirus-Infektion“ unter Federführung des Instituts für Klinische und Molekulare Virologie der Universität Erlangen-Nürnberg in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Regensburg, der Lead Discovery Center GmbH (LDC), Planegg, der Institut Virion\Serion GmbH, Würzburg, der Lophius Biosciences GmbH, Regensburg und der Sirion Biotech GmbH, Martinsried. „Die Bayerische Forschungsstiftung unterstützt seit rund 30 Jahren universitäre und außeruniversitäre Forschungsvorhaben. Damit wird der Wissenschaftsstandort Bayern gestärkt. Voraussetzung für die Förderung ist dabei eine Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft - eine ideale Verbindung zwischen Theorie und Praxis“, betonte Füracker.

Die Cytomegalovirus (CMV)-Infektion stellt heute das häufigste infektionsbedingte Risiko für Schädigungen bei Neugeborenen dar. Neben der Entwicklung neuer und verbesserter Medikamente sowie moderner Impfstoffkonzepte kann die therapiebegleitende, sensitive und spezifische Diagnostik einen wesentlichen Beitrag zur gezielten Behandlung und Senkung der Krankheitskosten leisten. Die aktuelle Situation zur Diagnostik, Therapie und Prävention der CMV-Infektion lässt trotz jahrzehntelanger medizinischer Forschung weiterhin viele wichtige Fragen offen. Das Projekt beinhaltet die Weiterentwicklung der Leistungsfähigkeit der CMV-Diagnostik, der neuen Vakzine-Optionen und der verbesserten Therapie-Strategien. Die Forschung stellt eine internationale Herausforderung dar.

Jährlich berät die Bayerische Forschungsstiftung über Projektanträge mit einem Gesamtvolumen von über 50 Millionen Euro. Die Forschungsstiftung hat seit ihrer Errichtung im Jahr 1990 für 914 Projekte rund 584 Millionen Euro bewilligt. Gemeinsam mit den Co-Finanzierungsanteilen der bayerischen Wirtschaft wurden damit Gesamtprojektvolumina von rund 1,293 Milliarden Euro angestoßen. Zusätzlich vergibt die Forschungsstiftung Stipendien für die internationale Zusammenarbeit von Forschern sowie (Post)Doktoranden.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de