Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 228
München, 17.09.2019

FÜRACKER: GIGABIT FÜR BAYERNS RATHÄUSER
Neben Glasfaseranschlüssen für öffentliche Schulen und Plankrankenhäuser werden ab sofort auch Glasfaseranschlüsse für Rathäuser gefördert

„Wir wollen, dass Bürgerinnen und Bürger Verwaltungsleistungen rund um die Uhr über Verwaltungsportale als Onlinedienste nutzen können. Voraussetzung ist ein zukunftsfähiger Anschluss der Verwaltung an die Datenautobahn. Bereits seit 1. Juni 2018 werden öffentliche Schulen und Plankrankenhäuser bei der Schaffung einer leistungsfähigen digitalen Infrastruktur unterstützt. Ab sofort sind auch die Rathäuser dran!“, freut sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. Rund 600 öffentliche Schulen und Plankrankenhäuser profitieren bereits von der Richtlinie zur Förderung von Glasfaseranschlüssen und WLAN. Erste Anschlüsse sind schon in Betrieb. Jetzt wurde die Richtlinie um die Förderung von direkten Glasfaseranschlüssen für die Verwaltungssitze der bayerischen Gemeinden und Bezirke erweitert. Auch andere Behördenstandorte von Gemeinden und Bezirke sowie Verwaltungsgebäude von Verwaltungsgemeinschaften können in den Genuss staatlicher Unterstützung kommen. Füracker: „Bayern setzt weiter Maßstäbe bei der Digitalisierung.“

Die Digitalisierung hält Einzug in alle Bereiche des Alltags. Nicht nur Bildung und Medizin sollen von neuen Anwendungsmöglichkeiten profitieren. „Unser Förderprogramm ist für die Gemeinden und Bezirke attraktiv und unbürokratisch“, versichert Füracker. Bis zu 20.000 Euro werden je Gemeinde und Bezirk zur Verfügung gestellt. Erfolgt ein Anschluss an das Bayerische Behördennetz erhöht sich der Betrag auf bis zu 50.000 Euro.

„Jeder Meter Glasfaser verdichtet das Glasfasernetz in Bayern und davon profitieren am Ende alle“, ergänzt Füracker. Die bei der Erschließung von öffentlichen Schulen, Plankrankenhäusern und Rathäusern geschaffenen Glasfasertrassen können von den Netzbetreibern für weitere Erschließungsmaßnahmen genutzt und weitere Anschlüsse gebaut werden. Auch die Anbindung von Mobilfunkstandorten oder WLAN-Hotspots kann damit verbessert werden.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecherin: Andrea Ebenhoch-Combs
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de