Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 080
München, 10.04.2019

FÜRACKER: ARBEITEN FÜR DEN NEUEN BETRIEBSHOF IM SCHLOSSBESITZ ROSENAU HABEN BEGONNEN
Tiefbaumaßnahmen laufen // Mitte Mai Beginn mit dem Neubau

Für die Schloss- und Gartenverwaltung Coburg wird ein neuer Bau- und Betriebshof errichtet. Begonnen haben bereits die Tiefbauarbeiten für den Neubau im Schlossbesitz Rosenau. Große Mengen Erdmaterial werden abgetragen, um im Anschluss die Erdleitungen zu verlegen und die Fläche für die Bebauung zu befestigen. „Im Zuge des Neubaus werden nicht nur dringend erforderliche Arbeits- und Lagerstätten für die Schloss- und Gartenverwaltung Coburg geschaffen. Es werden auch historische Wegeverbindungen, wie z. B. eine ehemalige Apfelallee, für die Besucher der wunderschönen Parkanlage Rosenau wieder zugänglich und erlebbar gemacht. Ein Stück Heimat wird damit noch attraktiver“, teilte Finanz und Heimatminister Albert Füracker mit. Mitte Mai sollen dann die Baumeisterarbeiten starten, unter anderem mit den Fundamenten und dem Rohbau für die Betriebsgebäude. Mit dem neuen Betriebshof erhalten die für die Pflege der Parkanlage zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neue und moderne Arbeits- und Aufenthaltsräume, hob Füracker hervor. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme betragen 4,84 Millionen Euro.

Der Neubau wird als dreiseitig umbaute Hofanlage mit zwischengelagerter Freifläche errichtet. Die drei Baukörper sind so angeordnet, dass die Sichtachse aus Blickrichtung des Schlosses Rosenau nicht beeinträchtigt wird. Im Neubau werden auf einer Nutzfläche von insgesamt rd. 1.400 m² die Verwaltung, die Werkstätten und der Fuhrpark der Schloss- und Gartenverwaltung Coburg untergebracht. Die zum Park gewandten Fassaden erhalten eine Holzschalung und fügen sich damit bestens in das naturnahe Umfeld ein. Am bisherigen Standort des Betriebshofes werden nach Fertigstellung des Neubaus, die baufälligen Unterstände und Einbauten zurückgebaut und die Flächen wieder dem Schlosspark zugeschlagen. Hier sollen Wiesen, eine Allee sowie Sitzgelegenheiten entstehen. Der Besucher kann von dort aus den Ausblick auf das ehemalige Küchengartenquartier mit der historischen Orangerie genießen.

Das Schloss Rosenau liegt malerisch inmitten eines englisch romantischen Landschaftsparks nordöstlich von Coburg. Herzog Franz Friedrich Anton von Sachsen-Coburg-Saalfeld hatte den im Kern noch mittelalterlichen Ansitz im Jahre 1805 erworben, um das Schloss als mittelalterlichen Rittersitz wieder zu beleben, der den romantischen Vorstellungen seiner Zeit entsprach. Der das Schloss umgebende, 36 ha große Park mit seinem wunderschönen Baumbestand weist sowohl Merkmale des klassischen englischen Landschaftsgartens als auch typisch romantische Elemente auf. In den weitläufigen Landschaftspark ließ Herzog Ernst I. zwei Seen, eine Felsengrotte mit Wasserfall und eine Turniersäule anlegen. Das klassizistische Teehaus in dem Landschaftsgarten wird heute als Parkrestaurant benutzt.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecherin: Andrea Ebenhoch-Combs
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de