Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 072
München, 05.04.2019

FÜRACKER: BEI DER KOMMUNALEN ALTSCHULDENPROBLEMATIK NICHT NUR DIE KASSEN-KREDITE IM VISIER HABEN!
Entlastungen für Kommunen müssen breiter angegangen werden // Unterstützung des Bundes ist zwingend erforderlich

„Kommunen, die unverschuldet in wirtschaftliche Probleme geraten sind, muss geholfen werden - in diesem Ziel sind sich alle Beteiligten einig,“ betonte der Bayerische Finanz- und Heimatminister Albert Füracker nach Gesprächen mit Bundestagsabgeordneten in Berlin. Die kommunale Finanzsituation war in den letzten Tagen auch Thema beim Deutschen Städtetag und in verschiedenen Medienberichten.

„Die einseitige Fokussierung in der aktuellen Diskussion allein auf die Tilgung von kommunalen Kassenkrediten geht aber am Ziel vorbei und ist überholt. Die Struktur der kommunalen Belastungen ist viel zu unterschiedlich. Eine Aktion, die kurzfristig nur einigen wenigen hilft, löst das Problem nicht!“, stellte Füracker klar.

Daher setzt sich Bayern dafür ein, dass verstärkt und zielgenau in den einzelnen Ländern auf die dort jeweils vorhandenen bzw. notwendigen Instrumente zugunsten der Kommunen zurückgegriffen werden kann, um wirklich zu helfen. Füracker betonte: „Der Bund sollte hier unterstützen, aber nicht durch Einzelmaßnahmen zugunsten weniger Kommunen, sondern durch eine finanzielle Stärkung der entsprechenden Programme in allen Ländern.“

„Einen wesentlichen Beitrag zur Entstehung kommunaler Altschulden leisten vor allem auch die Sozialausgaben. Der Bund sollte daher daneben zur ursachengerechten Unterstützung der Kommunen diese nachhaltig bei den Sozialausgaben entlasten. Damit hätten die Kommunen auch wieder mehr wirtschaftliche Spielräume, um ihre finanzielle Situation selbstständig aktiv zu verbessern,“ so Füracker


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecherin: Andrea Ebenhoch-Combs
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de